Chill out mit Chili

10. Februar 2016
1 Kommentar

Chili ist eines dieser Zauberwörter auf den Seychellen. Doch hier heißt es nicht Chili, sondern piman! Ohne diesen kleinen Scharfmacher geht nix auf dem Teller, und schon gar nicht seychellische Hausmannskost. Piman, das Wort für Schärfe schlechthin, für Würze und den richtigen kreolischen Geschmack! Piman, das ist aber nicht nur Chili, sondern es ist ein Lebensgefühl! Überall auf der Insel gibt es piman, immer wieder feurig und doch immer wieder anders.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Mein Favorit sind die pti piman, die ganz kleinen Chilischoten, vor allem dann, wenn sie noch grün sind. Sie brennen höllisch, aber sie sorgen für ein tolles kreolisches Upgrade auf jedem Teller. Wer einmal abends die Dämmerstunde in einer kleinen seychellischen Häuseransammlung verbringt, der kann piman sogar hören. Aus jeder noch so kleinen Hütte dringt das besänftigende Malmen von Mörser und Stößel, der die kleinen Schoten zerquetscht. Anschließend in eine alte gesäuberte Ketchupflasche gefüllt, mit etwas Salz, Limettensaft und Öl aufgefüllt und schön durchgeschüttelt, halten sie sich ewig und sind sehr sparsam im Verbrauch. Für die meisten von uns reicht eine Messerspitze piman zum Hauptgang. Ich bin schon etwas weiter und genehmige mir vor allem zu einem deftigen schweren Abendessen schon mal eine halbe Einheimischenportion, nämlich mindestens einen ganzen Teelöffel…

Tod eines Tausendfüßlers

9. Februar 2016
Noch keine Kommentare

 

Gestern hatte ich mal wieder großen Abwasch. Den mache ich per Hand, weil unsere Spülmaschine vor einiger Zeit den Geist aufgegeben hat. Eine neue will ich nicht, denn die sensible Elektronik lässt meist nach wenigen Monaten des Einsatzes im hohen Salzgehalt der Luft die Flügel hängen. Also spüle ich wie früher und trockne anschließend ab. Das klingt einfacher als es ist. Denn für die herkömmlichen Handtücher aus Halbleinen oder Baumwolle ist die hohe Luftfeuchtigkeit eine echte Herausforderung. Das Geschirr will nicht richtig trocken werden, und mächtige Schlieren sind das Resultat. Also habe ich mir nach einigem Ausprobieren Mikrofasertücher besorgt. Und siehe da: (Fast) streifenfreier Glanz! Als gestern mein gesamter Vorrat von diesen Tüchern beim Abtrocknen draufging, habe ich diese schmutzigen, klammen Teile achtlos auf den Boden geworfen, um sie am nächsten Morgen der Waschmaschine anzuvertrauen. Sie spuckte sie fein gereinigt und wohl duftend wieder aus, doch umso erstaunter war ich, als ich mitten in den Tüchern einen centipede fand, einen seychellischen Tausendfüßler.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Beim näheren Betrachten stelle ich fest, dass er gerade mal 40 Beinchen hat. Ha, wieder mal bloße Übertreibung und seychellischer Gigantismus! Aber egal, ob tausend oder auch nur hundert Füße, das Viech nervt. Es krabbelt gern in weniger sauberen Ecken herum und wenn es sich dort gestört fühlt, dann beißt es auch mal beherzt zu. Und das verursacht höllische Schmerzen, ein Brennen und Stechen wie bei tausend Wespenstichen. Daher bin ich froh, dass dieses Prachtexemplar gar nicht so weit kam, sondern sich in den feinen Mikrofaserschlingen verhedderte und nun weichgespült und ganz willenlos vor mir liegt.

Zwischen Himmel und Wasser… auf der Copolia

4. Februar 2016
Noch keine Kommentare

Die Seychellen bieten mehr als Meer, nämlich eine beeindruckende tropische Bergwelt. Rund um den Morne Seychellois, höchster Berg der Seychellen, gruppieren sich grandiose Granitformationen, die gewaltig in die Tiefe stürzen. Eine davon ist die Copolia.

Von Victoria sind es ungefähr nur 15 min mit dem Auto zum Startpunkt einer kleinen Bergtour dorthin; aber auch die blauen Tata Busse quälen sich die steile Sans Souci Straße hinauf und halten direkt am Beginn des grüngelb ausgeschilderten Copolia Trail. Zwei Kilometer liegen nun bis zum Gipfel vor mir, eigentlich ein Klacks… denke ich.

Doch gleich der Beginn des Weges hat es in sich. Steil stürzt er in die Tiefe und ich bin dankbar, dass ich mir einen der Holzstöcke geschnappt habe. Wildhüter und Polizisten, die hier oben ab und zu Dienst schieben, haben sie für Wanderer zurecht gemacht und griffbereit an einen großen Mahagonibaum angelehnt.

In den Hang haben sich natürliche Stufen eingegraben, mal. aus ausgewaschenen Wurzeln, mal aus festgetrampelter dunkelroter Erde, ab und zu befestigt mit Holz und Brettern. Hoppla, fast wäre ich über eine Stahlspitze gestolpert, die den Untergrund wohl ebenfalls bändigen sollte.

Während sich über mir die mächtigen Kronen der Albizia (Schirmakazien)  wölben, umspülen murmelnde Bachläufe mit glasklarem Wasser meine Füße. Als es heftiger gurgelt, hilft eine kleine Bretterbrücke.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Eigentlich hatte ich mit Moskitos gerechnet, doch Fehlanzeige. Kein lästiges Schwirren, dafür aber lautes Geflatter und Gezeter der Bulbuls, schwarze Vögel mit lustigem, unfrisierten Schopf. Dann geht es sehr steil nach oben. Von einem richtigen Pfad kann kaum noch die Rede sein, schon gar nicht von einem gut ausgebauten Wanderweg. Die riesigen Granitfelsen scheinen zunächst unbezwingbar, doch immer wieder tut sich ein natürlicher Tritt nach dem nächsten auf. Kleine Orientierungshilfen, nämlich gelbe waagrechte Striche, sorgen dafür, dass man “in der Spur bleibt“. Ein paar mehr Markierungen wären nicht schlecht…

Nach ungefähr einer dreiviertel Stunde liegt das Steilste hinter mir. Die Felsen werden weniger, der Schatten auch. Mehr Wärme und Sonnenlicht dringen durch die latanier feuille, endemische Palmen mit harten, kompakten Blättern. Sie spenden aber immer noch ausreichend Schatten. Nicht auszudenken, wenn ich hier in der prallen Sonne wandern würde. Heiß und schwül ist es nämlich so schon genug. Und den ersten Liter Wasser habe ich längst ausgesüffelt.

Nun führt der Pfad längsseits des Berges, es läuft sich bequemer. Plötzlich ein kurzes, hohes tiiiip. Und dann noch mal: tiiiip! Das ist der Lockruf des kleinsten Frosches der Welt, der sich hier im feuchten Untergrund versteckt. Ich habe kein Glück, heute bleiben die Winzlinge unter großen verrotteten Blättern verborgen. Stattdessen bekomme ich Besuch von einem kleinen scheuen Reptil: der schwarzen Holzschlange

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Meinen Weg säumen viele endemische Bäume (also Bäume, die nur hier auf den Seychellen, und sonst nirgendwo auf der Welt wachsen). Es sind unscheinbare Gehölze, die beinahe untergehen zwischen wuchtigen Zimtbäumen, deren Duft mich betört. Auch Nelkengeruch kitzelt meine Nase. Der fruchtbare Waldboden ist überwuchert mit gazon, einem zarten Gras und coco maron, einem Gras, das Blätter hat, die wie Palmwedeln in Miniatur aussehen. Zwischen diesem kuscheligen Grün spitzt eine unscheinbare Blüte hervor: eine seltene Orchidee.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dann geht es nochmals richtig ins Eingemachte! Bevor der Gipfel naht, kommt eine nicht allzu hohe, aber senkrechte Steilwand. Wie jetzt, hier soll ich hoch? Da bemerke ich eine stabile Leiter, gerade mal 10 Sprossen oder so. Es reicht genau, um dann auf einem Granitplateau zu stehen, dass zum Niederknien schön ist: Wundervoll geformte Felsen, eingerahmt von Hecken aus fleischfressenden Kannenpflanzen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Ganz still ist es hier oben in dieser erhabenen Bergwelt. Die Copolia reckt ihr kahles Haupt immerhin mit 497 m in die Höhe. Wende ich mich nach links, bin ich fast auf Augenhöhe mit dem Morne Seychellois, obwohl der mit seinen 905 m fast nochmals doppelt so hoch ist wie ich.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Der Ausblick nimmt mir fast den Atem: In meinen Träumen stehe ich genau auf solchen Anhöhen, breite die Arme aus und kann fliegen. Unter mir liegt Victoria mit dem Hafen und einem Meer, das sich hinten am Horizont mit dem Himmel vereint. Ich freue mich wie ein kleines Kind, lege mich bäuchlings auf die warmen Steine, schnuppere diesen sengheißen Duft von Fels und Holz und Tropenglück, dann drehe ich mich auf den Rücken und schaue ins Blau. Was für ein Geschenk! Ein bisschen traurig bin ich, dass ich mich nicht ganz an den Rand des Felsplateaus traue.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Da lauert definitiv der Abgrund. Achtung, lebensgefährliche Tiefen, Absturzgefahr! Aber eine kleine Rast auf dem Felsen liegt allemal drin, um die ganze Schönheit der Natur zu begreifen.

Warum eigentlich muss irgendein depperter Tourist genau da vorn seine blöde, abgepellte Orangenschale neben einer leeren Trinkflasche deponieren? Und warum darf ausgerechnet der Scheich Kalifa, Chef der Vereinigten Arabischen Emirate hier ganz legal gegen jegliches Gesetz verstoßen und sich ein Hochhaus in die Berge stellen? Um ein Haar hätte man es ihm erlaubt, hier auch noch eine Seilbahn oder Gondel oder sonst welchen Nonsens zu erbauen. Aus guten Grund werde ich hier an dieser Stelle kein Foto von dieser schrecklichen Bausünde einstellen. Es reicht schon, wenn sich unter mir das Luxusdomizil der Schönen und Reichen, die künstliche Insel Eden Island , erstreckt…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nachdenklich trete ich den Rückweg an. Wie immer ist der deutlich kürzer als der Hinweg und so lande ich noch nicht mal nach einer Stunde wieder am Ausgangspunkt, an der Straße von Sans Souci. Vor mir eine junge Familie, die offenbar deutlich beschwingter und schnellerr als ich den Wanderweg absolviert hat, und das mit einem vielleicht gerade mal 5jährigen Kleinkind…

Deswegen mein Rat: Für diese Tour empfiehlt es sich für weniger Geübte, einen lizenzierten Bergführer zu buchen (z.B. Belle’s Tour Guiding, terence.belle@yahoo.com, Tel. 00248/2 722 492), nicht nur wegen der Sicherheit, sondern auch wegen zahlreicher Zusatzinfos über Fauna und Flora.

—————————————-

Für die Wanderung empfiehlt sich ein Rucksack mit ausreichend Getränk, evtl. einem kleinen Snack und für den Gipfel Sonnenschutz. Äußerst empfehlenswert ist ein Wanderstock und sehr gutes, nicht zu altes Schuhwerk. Meines war wohl schon zu lange den Widrigkeiten des tropischen Klimas mit hoher Luftfeuchtigkeit bzw. Salzgehalt der Luft und den aggressiven UV-Strahlen ausgesetzt. Es löste sich bei der Wanderung einfach auf…

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Seychellische Weihnachten

26. Dezember 2015
Noch keine Kommentare

Die wichtigsten drei Requisiten der seychellischen Weihnacht unterscheiden sich nicht viel von den uns bislang bekannten:

Weihnachtsbaum,

Weihnachtsdekoration,

Weihnachtslieder.

Höre ich da den Einwand, dass aber nie die richtige Weihnachtsstimmung wie daheim in Deutschland aufkommen wird, weil Glühwein, Zimt­geruch und Schneegestöber fehlen?

Dazu fol­gendes:

Zimtgeruch gibt es mehr als genug auf den Sey­chellen. Man braucht sich nur einen Zweig des Zimtbaums abzubrechen, Blätter und Rinde zwi­schen den Fingern zu reiben und schon kommt Weih­nachts­duft!

Thema Glühwein: Er lässt sich aus den eben be­schriebenen Ingredienzien mit süd­afrikanischem Rotwein, braunem Rohrzucker und etwas Orange sowie heimischen Nelken ganz her­vorragend selbst herstellen. Auch bei hoch­sommerlichen Tem­pe­ra­turen schmeckt er prima. Fast scheint es, als würde er erst hier sein wahres Aroma entfalten. Er hat nur lediglich einen Nach­teil. Er macht bei der Wärme schneller beschwipst. Okay: Wer keinen Glühwein mag, der trinkt einen Rosé unterm Flammenbaum…

DSCN0461

… oder wer keinen Wein mag und der Fraktion der Biertrinker angehört, dem sei ein eiskaltes Guinness empfohlen, denn in der Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr wird oft – aus weihnachtlichen Marketing-Gründen heraus – der Flaschenpreis um ein, zwei Rupees gesenkt. Das dunkle irische und in Lizenz auf Mahé abgefüllte Gebräu erinnert durchaus an deutsches Starkbier meiner Heimatstadt, das es ab Ende November zur Einstimmung auf die ad­vent­liche Fastenzeit gibt.

Und Schneegestöber? Wer vermisst dies wirk­lich? Frage: Wann gab es das zuletzt in Deutsch­land pünktlich zu Heilig­abend? War bzw. ist es nicht viel­mehr so: 8 bis 10 Grad oder mehr (plus natürlich!) und Nieselregen, von frühlingshaft mild bis scheußlich nasskalt und kein Winterwunderland weit und breit in Sicht. Davon sollte nun wirklich nicht die weih­nachtliche Glückseligkeit abhängen!

Zwaye Nwel! – Fröhliche Weihnachten!

Wunderwelt am Wasser: Ein Abend im „Windsong“

15. Oktober 2015
Noch keine Kommentare

Wer mich ein bisschen kennt, der weiß, dass ich eigentlich nichts mit Hotelrestaurants am Hut habe, schon gar nicht auf den Seychellen. Und so war ich auch ganz schön misstrauisch, als ich mich dem Kempinski in Baie Lazare näherte, wo ich im Restaurant „Windsong“ mein Abendessen plante. Die Anfahrt zog sich merkwürdig in die Länge, eine neue breit ausgebaute Straße führt gefühlte 100 Kilometer durch den Busch, immerhin mit Solarlampen beleuchtet. Natürlich, ganz so weit ist es nicht , und vielleicht ist es ja sogar gewollt, dass wir uns langsam und ehrfürchtig nähern. Endlich am Hotel angekommen, wird der Weg zum Restaurant zum ganz großen Kino!

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

 

Wow! Was für ein Entrée! Ich erinnere mich an Bruce Darnell’s Worte, die junge unerfahrene Models auf dem Laufsteg begleiten sollten: „Drama! More drama, Baby“ und genau das ist es, was mir hier auf dem Weg zum „Windsong“ einen Gänsehautschauer über den Rücken schickt. Es ist sooo schön, so schick, wie ich hier über die Treppen nach unten durch die Palmen hin zum Wasser schwebe, wo sich gekonnt kuschelige Korbsessel in den Strand schmiegen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Doch ich will heute weniger die stylische Lounge–Atmosphäe mit nackten Füßen im warmen Sand genießen, sondern mich nach Strich und Faden lukullisch verwöhnen lassen. Und schon geht’s los. Kaum sitze ich, erhalte ich feuchte Erfrischungstücher, sanft prickelndes Wasser eingeschenkt und – wie schön! – eine kurze Erklärung, was heute der „catch of the day“ (der „Fischfang des Tages“) ist. Mit Freuden höre ich, dass der kapten blan, der „Weißen Kapitän“ seinen Weg auf den Grill finden wird. Die Seychellois haben selbst erstaunlich wenig am Hut mit diesem leckeren weißfleischigen Fisch, der sich durch lustvolles Knabbern an den Korallen ernährt. Ich sage natürlich sofort „Ja“ und darf mich über ein perfekt gegrilltes Filet freuen, das so was von zart ist, das es schier auf der Gabel zerfällt. Präsentiert wird es mit einer Art Paprika-Chutney als Topping auf grünen Spargeln. Klar, alles andere als landestypisch und schon gar nicht CO2neutral, aber soooo lecker! Da bin ich heut doch mal wirklich gern ökologisch unkorrekt. Ich genieße dies ausnahmsweise gern, denn: Wer nicht genießt, wird ungenießbar!

Eigentlich esse ich nur Fisch auf den Seychellen, aber wenn ich denn mal Fleisch essen würde, dann wirklich nur hier. Warum? Nebenan gibt es ein Filetsteak, dem eigentlich nur ein Adjektiv gut zu Gesicht steht, nämlich sensationell: Es wird auf einem heißen Stein serviert, dazu drei Saucen. Doch da das Fleisch so lecker, so zart und so professionell zubereitet wurde, ist es am besten pur! Mit einer Ausnahme: unbedingt den leckeren Rote–Bete–Salat probieren. Einfach ein Gaumentaumel.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

So und nicht anders mag ich genießen, denn nur aus qualitativ einwandfreien Zutaten lassen sich hochwertige Gerichte zaubern. Klar, dass sich das im Preis widerspiegelt, aber mir zumindest ist es das wert. Wenn die dann noch in einem solch wunderbaren, außergewöhnlichen Ambiente wie im „Windsong“ zelebriert wird, dann gibt es nur ein Wort, das alles umfassend beschreibt: Endlich FEIERAbend!

Fazit für diejenigen unter uns, die nicht im Kempinski wohnen: Nichts für jeden Tag, aber für einen zauberhaften, unvergesslichen Abend in einer Wunderwelt am Wasser allemal!

***********

Ort: Beach Restaurant „Windsong“ im Hotel Kempinski, Baie Lazare, Mahé, Seychellen

Tel. (00248) 4 386 666

Unbedingt vorher reservieren; bei schönem windstillen Wetter einen Tisch ohne Überdachung verlangen, aber dafür unter Palmen mit unvergleichlicher Meereskulisse

Keine Namen, keine Nummern

14. Oktober 2015
Noch keine Kommentare

Wie ist das eigentlich auf einer Insel, die gerade mal 27 Kilometer lang und maximal 11 Kilometer breit ist. Oder noch präziser gefragt: Wie ist das eigentlich im Paradies? Braucht man da Straßennamen und Hausnummern? Eigentlich nicht, oder? Die wichtigsten Ortsangaben auf den Seychellen (nehmen wir mal Mahé als Beispiel) orientieren sich nach den Himmelsrichtungen, wie North East Point oder West Coast Road, oder an Bergen, wie Mount Buxton oder Mont Fleuri. Oder nach den Buchten, wie Anse Royale oder Anse Forbans.

DSCN1259

Jeder weiß, was damit gemeint ist. Und was dort zu finden ist, z.B. der typische „Birnenfelsen“ am nördlichen Arm der Anse Forbans.

In der Hauptstadt Victoria sieht das natürlich anders aus, hier gibt es doch mehr als nur eine Berg- oder Küstenstraße und so finden sich hier „avenue“, „street“ und Co. Je weiter wir in den stark zersiedelten Speckgürtel Victorias vordringen, desto weniger häufig begegnen wir richtigen Straßennamen. Aber immerhin:  Die Distrikte haben hübsche Bezeichnungen. Und jeder weiß z.B., dass sich hinter Bel Air ein Nobel-Vorort verbirgt oder dass Perséverance nichts weiter als eine hässliche, aufgeschüttete Kunstinsel ist, die öden sozialen Wohnungsbau beheimatet.

Und wie ist das sonst so auf der Haupt-Insel Mahé? Wie bereits angedeutet: Wichtigstes Orientierungsmerkmal sind die Buchten. Danach hört es aber schon auf. Ich wohne z.B. offiziell in der Anse Louis, aber diese Ecke erstreckt sich doch über ein größeres wenig übersichtliches, Areal zwischen Anse La Mouche und Anse Boileau.

Anse Louis, dazu gehören sowohl kleine Siedlungen am Meer genauso wie Wellblechhütten an unbefestigten Wegen in tiefen Tälern, oder vereinzelte Häuschen, die sich in die Berge schmiegen. Alles ist Anse Louis. Straßennamen Fehlanzeige, Hausnummern erst recht. Wir behelfen uns mit umständlichen Beschreibungen: „Ich wohne da unten, dans bambou, im Bambus“ oder „Ich wohne dort oben, neben der Kirche Notre Dame de La Salette“. Das war’s dann aber auch scho. Und es muss reichen, damit wir die Nachbarn zielsicher finden und unsere Freunde besuchen können.

Oder damit andere uns zielsicher finden und besuchen können.

Dass selbst hoch offizielle Termine und öffentliche Veranstaltungen mit diesem Manko klarkommen müssen, habe ich am vergangenen Wochenende eindrucksvoll erlebt. Hier der Beweis:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Eine der großen seychellischen Parteien lädt die interessierte Öffentlichkeit zu einer politischen Kundgebung ein. Und wo findet sie statt? In Au Cap. So weit, so gut. Aber auch wenn Au Cap auf dem Plakat in großen Lettern geschrieben ist, das macht die Sache nicht einfacher, denn Au Cap ist genauso weitläufig wie Anse Louis. Daher die präzise Ortsangabe des Treffpunkts laut Aushang:

Unter dem Jamalak-Baum,
am Ufer des Meeres (also am Strand, wo sonst?),
gegenüber vom Dorado-Guesthouse.

Kommt alle zahlreich, wir diskutieren über die Zukunft unseres Landes, heißt es da sinngemäß. Mein Nachbar will auch dorthin. Sagte er mir zumindest am Sonntag früh. Dennoch: Als ich ihn heute nach diesem Treffen frage, berichtete er mir, dass er gar nicht da war. Warum, will ich wissen und ich vermute, dass er den Ort des Geschehens wegen der etwas rustikalen Beschreibung nicht gefunden hat.

Nein, das war nicht der Grund. Er hatte nämlich gehört, dass es kein Freibier gab, also hätte sich doch der Weg nach Au Cap zum Jamalak-Baum am Ufer des Meeres gegenüber vom Dorado-Guesthouse gar nicht gelohnt…

Stacheliger Störenfried: eine Raupe namens senil plim

5. Oktober 2015
2 Kommentare

Die Seychellen sind ein perfektes Reiseziel, weil keine lästigen Impfungen gegen irgendwelche Tropenkrankheiten nötig sind. Malaria und Gelbfieber sind auf den Inseln ein Fremdwort. Wer allerdings aus Zentralafrika auf die Seychellen einreist, muss eine entsprechende Impfbescheinigung vorlegen. Immer noch werden auch bei der Ankunft mehr oder weniger intensive Kontrollen hinsichtlich Ebola gemacht. Und jeder Einreisende muss auf einem Dokument erklären, dass er weder an Durchfall und Husten, noch an Ausschlag und Kopfweh leidet. Das ist zunächst einmal das offizielle Prozedere. So weit, so gut. So weit, so gesund.

Im Landesinneren geht aber derzeit ein echter Quälgeist um. Eine kleine Raupe treibt ihr Unwesen – senil plim, der Seidenspinner. Eigentlich sieht das gerade mal 2 cm lange Tierchen ganz hübsch aus, fast niedlich wirkt sein zierlicher, hübsch gezeichneter Körper. Aber auf ihm lauert die tatsächliche Gefahr: Kleine Härchen, nur wenige Millimeter lang, glitzern tatsächlich wie feinste Seide.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

So sehen sie aus, die unsichtbaren Übeltäter, die das Jucken auslösen, wenn ihre Härchen (von lebenden wie von toten Tier) abfallen und vom Wind herumgewirbelt werden. Ihre Wirkung ist vergleichbar mit den Hautreizungen, die von Glaswolle ausgehen. Nie werde ich vergessen, wie ich als Kind meinem Papa beim Dachausbau helfen wollte und bereitwillig Isolationsmaterial herumschleppte. Anschließend brannte meine Haut wie Feuer. Bei senil plim ist es der gleiche Effekt: Die winzigen Härchen wirken wie stechende Nadeln, die je nach Empfindlichkeit zu heftigem Ausschlag, Pickeln und nässenden Pusteln führen. Das wirklich Lästige ist, dass wir uns kaum vor diesen Raupen schützen können. Sie hängen träge unter den schützenden Blättern der Tropenvegetaion. Meer und Küste lieben die Raupen weniger. Ihre Favoriten sind Pflanzen im Hinterland, vor allem Hibiskusbüsche. Und sie lieben ganz besonders Bodanmyen, den Terrassenbaum. Den nagen sie nicht nur ratzekahl leer, sondern dort richten sie sich auch häuslich ein. Feine Nestchen entstehen:

Die spinnen, die Raupen!

Ich bekomme jeden Tag neue Pusteln, weil wir in unserer unmittelbaren Nähe mehrere Bodanmyen haben, die am Bach wachsen und die wir nicht einfach fällen können. Unser „Kammerjäger“ Gills Pest Control, hat den meisten Viechern zwar den Garaus gemacht, wenn aber dennoch genügend Härchen in der Luft sind, reicht das völlig aus, um für weiteren Juckreiz zu sorgen. Und da man hier oft man den Besen in die Hand nimmt, um andauernd anfallenden Tropenstaub wegzukehren, kommt man unweigerlich mit den Seidenspinnerabfällen in Kontakt. Ein bisschen davon reicht für mich aus; andere Menschen haben mehr Glück und kratzen sich höchstens mal wie nach einem ordentlichen Mückenstich an einem schwülen deutschen Sommerabend.

Meine Nachbarn hier auf den Seychellen jammern auch, sie schmieren sich mit Kokosöl ein, damit die Haut schön glitschig wird und die kleinen Stacheln nicht eindringen können. In der Tat, das hilft, aber nur ein klitzekleines Bisschen.

Gäbe es hier auf den Seychellen eine Geisterbahn, ich würde mich sofort bewerben. Ich sehe nämlich zum Fürchten aus. Meine Haut ist richtig verbeult, vor allem an den Oberschenkeln. Aber nicht nur dort habe ich heftigste allergische Reaktionen. Wohlgemerkt, das muss nicht bei jedem so enden wie mir. Ich reagiere halt einfach äußerst extrem. Was hilft, sind Hydrocortison-Produkte, als Tabletten verabreicht und natürlich als Salbe. Gern helfen die kleinen Kliniken weiter, die in jeder größeren Bucht zu finden sind. Sie kennen die Plage und verabreichen in extremen Situationen auch mal eine Spritze.

Dennoch: Eines steht fest, auch wenn es noch so höllisch juckt, irgendwann geht es vorüber. Dass eine gewisse Gleichgültigkeit gegenüber den Widrigkeiten des Lebens immer noch die beste Medizin ist, habe ich schließlich hier auf den Seychellen gelernt.

Königlich baden: An der Anse Royale

3. Oktober 2015
Noch keine Kommentare

Eine der schönsten Buchten auf den Seychellen ist die Anse Royale, jedenfalls für mich! Die Königsbucht im Südosten Mahés ist vor allem in den Monaten mit Nordwestmonsun (also zwischen Oktober und Mai) einfach nur traumhaft. Durch das vorgelagerte Riff ist das Wasser friedlich, höchstens ein verträumtes Geplätscher, das zum ausgiebigen Schwimmen im kristallklaren Türkis einlädt.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Sollten dennoch Wind und Wellengang herrschen, so beobachte ich immer wieder, dass ab ungefähr 11.00 Uhr morgens eine gewisse Beruhigung eintritt. Dann macht auch das Schnorcheln richtig Spaß. Kleine Rifffische flitzen im Wasser in und her, manche sind so frech, dass sie mich in die Waden zwicken. Gern verstecken sie sich in den kleinen Inseln aus Korallen und Seegras, die hier und da natürliche Fixpunkte unter Wasser bilden. Ruhe, das finde ich in der Anse Royale zu den ganz frühen Stunden des jungen Tages, wenn sich der Stand noch jungfräulich vor mir ausbreitet.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nur wenige Handbreit, so scheint es, trennen mich von der Ile Souris, der kleinen Mausinsel, zu der ich schon so oft hinschwimmen wollte. Ab und zu tuckert ein Fischerboot vorbei und draußen hinterm Riff grüßt das weiße Segel einer Yacht.

Ab zwölf, halb eins ist es dann vorbei mit der Ruhe in der Anse Royale. Dann ergießen sich Heerscharen von Schulkinder aus dem nahen Polytechnicum am Strand. Die Mädels kichern, quietschen und kreischen. Die Jungs pfeifen, johlen und prahlen. Noch besser wird der Geräuschpegel an den Wochenenden, wenn die Anse Royale kurzerhand zur Party Zone deklariert wird. Luftballons baumeln zwischen den Palmen, Glitzergirlanden klettern die Äste hoch und aus kühlschrankgroßen HiFi Boxen wummert Musik in nie dagewesener Lautstärke. Zeit für mich, zu verschwinden.

Aber am Montag morgen, da bin ich wieder zurück. Versprochen!

***************************************

Ort: Anse Royale, Südostküste, Mahé
Perfekte Badesaison: Oktober bis Mai
Beste Tageszeit: früher Morgen, VormittagBeste Stelle: nördlich („linker Strandabschnitt“) vom Restaurant „Kaz Kreol“ aus gesehen. Dort lässt sich auch eine schöne Mittagspause bei kreolischem Essen und kühlen Drinks verbringen.

Kari zourit: Oktopus-Curry, ganz traditionell!

1. Oktober 2015
Noch keine Kommentare

Wenn mich jemand fragt: „Wie schmecken die Seychellen?“, dann läuft mir das Wasser im Munde zusammen, denn ich denke sofort an das ursprünglichste aller seychellischen Gerichte:  das kari zourit – Oktopus-Curry. Es ist der ultimative Eiweiß-Kick aus der Tiefe des Meeres, dazu ein netter Fatburner dank Curry-Gewürz und Chili. Richtig exotisch und außergewöhnlich! Wer Oktopus nicht mag, kann das Ganze auch als Fisch-, Hühnchen- oder veganes Gemüse-Curry (mit Paprika, Karotten, Zucchini, Brokkoli, Kartoffeln) abwandeln.

Zutaten (für 2 bis 4 Portionen)

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Oktopus, 4 Arme, gegart und in kleine Scheiben geschnitten

1 mittelgroße Aubergine

Ingwer, 1 Stück daumengroß

Knoblauch, mindestens  2 Zehen

Zwiebel, mittelgroß, 1 Stück

Curry-Gewürzmischung oder Masala, 2 TL

Salz, 1 TL

Curry-Blätter, falls vorhanden (gibts im AsiaLaden) 3 bis 5 Stück

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Kokosmilch, 150 ml

Alpro Soja Cusine (normal oder light) 150 ml

Chilischote ein bisschen davon, klein geschnitten, nach Belieben

Öl zum Anbraten 1 EL

Zubereitung

Oktopus gibt es meist tiefgefroren im Supermarkt. Das ist gut so, denn nur durch das Einfrieren verliert er seine Zähigkeit!

  1. Vom gefrorenen Stück die Hälfte (4 Beine) abtrennen. Den Rest eingefroren lassen, denn daraus machen wir uns bald einen erfrischenden Salat Dann wird das abgetrennte Stück Oktopus aufgetaut in einem großen Topf in reichlich Salzwasser ca. 1,5 bis 2 Stunden gekocht, dann ist er nämlich wirklich weich. Danach Oktopus in kaltem Wasser abschrecken und die Arme zwischen Daumen und Zeigefinger nehmen und dann nach unten abstreifen, so dass man auf diese Weise die Saugnäpfe entfernt. Wer mag, kann sie natürlich auch dranlassen. – Anmerkung: Wer einen frischen Oktopus ergattert, sollte ihn unbedingt säubern und für ca. 24 Stunden einfrieren, denn so „bricht“ die Muskelkraft und der Oktopus wird schön zart. Wer keinen Oktopus zur Hand hat, nimmt einfach TK-Tintenfischtuben (ca. 3 bis 4 Stück)
  2. Die gegarten Oktopusarme in kleine Stücke schneiden und beiseite stellen.
  3.  Zwiebel, Knoblauch, Ingwer, Aubergine in kleine Würfel schneiden und in Öl anbraten.
  4.  Mit Curry/Masala-Gewürz bestäuben, kurz weiterbraten, so dass Röstaromen entstehen.
  5.  Gewürfelten Oktopus dazu, ggf. die Curryblätter zerbrechen und ebenfalls dazu.
  6. Kurz aufkochen lassen, dann Kokosmilch und Soja Cuisine  dazu, Salz nach Belieben, Platte aus und nachköcheln lassen, nach ein paar Minuten Deckel drauf.
  7.  Wem es zu scharf oder zu flüssig ist, einen Esslöffel Frischkäse oder Crème fraiche dazu und gut darin verrühren. Oder eine gekochte Kartoffel hineinreiben!

Lentiy Kreol: das tropische Linsengericht

30. September 2015
Noch keine Kommentare

Wer bislang dachte, dass Linsen ein treudeutsches Essen seien, der hat sich gewaltig getäuscht. Denn Linsen und Seychellen, das ist mindestens genauso ein Traumpaar wie das schwäbische „Linsen mit Spätzle“.

Gleich aus zwei unterschiedlichen Himmels­rich­tungen kamen die kleinen Hülsenfrüchte auf die Inseln. Natürlich: Als erstes die  Seefahrer aus Europa, die im 18. Jahrhundert in einem Zeitalter ohne Kühlschrank und Vakuumverpackung lebten. Mit auf die Reise durfte nur das, was einigermaßen lange haltbar war und ei­nigermaßen einfach zu lagern ging. Und da war eine der besten Lösungen die Linsen. Sie wurden gleich zentnerweise in Lei­nen- oder Jutesäcke an Bord gebracht. Ein aufgedrucktes Mindesthaltbarkeitsdatum gab es nicht, aber sie hielten ewig,  oder mindestens: mehrere Monate und sogar Jahre.

Und dann kamen mehr oder weniger zeitgleich mit den ersten indischen Zuwanderern die Linsen auf die Seychellen. Indien ist eine Hochburg für Linsen, die dort dhal heißen.

In meinem kleinen Säckchen sind red split-Linsen, rot und geschält, Ursprungsland Türkei, aber immerhin gekauft auf den Seychellen in  beim Inder um die Ecke. Daraus zaubern wir uns jetzt ein würziges satini, also ein Chutney aus Linsen und Sonstigem, was nicht nur superlecker, sondern auch total gesund ist, denn die kreolische Kombination aus hoch eiweißhaltigen Kohlenhydraten und Fatburnern (nämlich das tropische Dreigestirn: Ingwer, Knoblauch, Chili) liefert einerseits Energie und lehrt andererseits überflüssigen Pfunden das Fürchten.

Und so einfach ist die Zubereitung:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

1 Tasse rote Linsen mit ca. doppelt soviel Wasser zum Kochen bringen und ca. 15 min. lang weich köcheln. In der Zwischenzeit

1 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe und 1 daumengroßes Stück Ingwer kleinwürfeln und in wenig Olivenöl glasig dünsten.

Wenn das Wasser vollständig verkocht ist, bilden die Linsen einen Brei (nicht zu weich und nicht zu „beißig“), in den dann das gedünsteteZwiebelgemisch eingerührt unt mit Salz und frischem Chili abgeschmeckt wird. ACHTUNG: Bei frischem Chili äußerst vorsichtig vorgehen. Von den Schoten nur hauchdünne Ringe schneiden, und davon wirklich nur eine Messerspitze verwenden! Wer das Risiko einer „Verbrennung“ umgehen will, der nehme einen Esslöffel „Sweat&Sour“ Chilisauce aus der Flasche und rühre in unter. Ein paar Spritzer Limettensaft runden das Ganze mit einem Frischekick ab!

Schmeckt hervorragend als Beilage zu gegrilltem Hühnchen oder einem Fischfilet aus dem Ofen!